Letzte Aktualisierung: 04.12.2019

#Riseup4Rojava- Tag X ist heute: raus auf die Straße!

10.10.2019, weltweit

Am Nachmittag des 09.Okt. hat die Türkei den angekündigten Angriffskrieg gegen das quasi autonome Gebiet der Föderation Nord- und Ostsyrien gestartet. Die internationale Kampagne RISEUP4ROJAVA und die Internationalistische Kommune von Rojava rufen zu einer weltweiten Mobilisierung gegen eine türkische Invasion in Nordsyrien auf:

Raus auf die Straße- Tag X ist heute! Aktuelle Übersicht über Demos heute.

Hier noch einmal aktualisierte Termine (Stand 10.10. um 14:30):

Hier die Demo-Treffpunkte und Zeiten für heute:

 

https://twitter.com/RISEUP4R0JAVA/status/1182242298622611456
(TW ohne Memmingen, leider)

Donnerstag den 10.10.19
#Augsburg auf dem Connex Square Platts 18 Uhr
#Aurich neben Sparcas Marina 14 Uhr
#Berlin vor dem Reichtstag 16 Uhr
#Berlin Oranienplatz 18 Uhr
#Bremen vor dem Bahnhof 15 Uhr
#Bielefeld Hbf 18 Uhr
#Bochum gegenüber dem Bahnhof 18 Uhr
#Bonn Münsterplatz (Vor Media Markt) 18Uhr
#Braunschweig Kohlmarkt 18 Uhr
#Celle Stechbahn 17 Uhr
#Dresden Prager Straße 18 Uhr
#Dortmund Vor dem Bahnhof 17:30
#Duisburg Konigstrasse 18 Uhr
#Düsseldorf HBF Hauptausgang 18uhr
#Erfurt /Torringen Inka-Platz 18 Uhr
#Essen HBF (Vor Kaufhof) 18 Uhr
#Flensburg Südermarkt 17:30 Uhr
#Frankfurt Hbf / Kaisereck 18 Uhr
#Freiburg Platz der alten Synagog. 16 Uhr
#Gelsenkirchen Walze um 18.00 Uhr vor dem Bahnhof
#Göttingen Gänseliesel 18 Uhr
#Hamburg Hbf 18Uhr
#Hannover HBF 18 Uhr
#Halle Marktplatz 18Uhr
#Heidelberg Uniplatz 18 Uhr
#Kassel Königsplatz 18 Uhr
#Konstanz Marktstätte 18 Uhr
#Karlsruhe Waldstraße 18 Uhr
#Köln Bahnhofsvorplatz 18 Uhr
#Lübeck am Lindenplatz (Hbf/Bismark-Denkmal) 17Uhr
#Mansion in der Stadt 18 Uhr
#Mainz Hbf 18 Uhr
#Magdeburg HBF 18Uhr
#Memmingen Marktplatz 18 Uhr
#Mönchengladbach HBF 18h
#Münster Hbf 18:00 Uhr
#München Karlsplatz 18 Uhr
#Nürnberg Lorenzkirche 18 Uhr
#Osnabrück Hbf 18:30 Uhr
#Potsdam Louisenplatz 18h
#Stadt Lage (Rotes Kreuz Platz) 18Uhr
#Stuttgart Schloßplatz 18 Uhr
#Tübingen Holzmarkt 18 Uhr
#Vechta beim Pferd 17 Uhr
#Wuppertal Vor City Arcaden 18 Uhr

Auch mit deutschen Waffen wird nun das demokratische, feministische, ökologische und multiethnische Projekt Rojava angegriffen. Wer in den letzten Jahren die Militäroperationen in den kurdischen Gebieten in der Türkei oder im syrischen Kanton Afrin verfolgt hat, weiß, dass es nicht um eine einfache kriegerische Handlung geht. Das wäre schlimm genug. Nein, es ist davon auszugehen, dass in Nordsyrien ein kompletter Bevölkerungsaustausch geplant ist und damit ein genozidales Vorgehen gegen die kurdische Bevölkerung und andere Minderheiten bevorsteht.

Diese menschenverachtende Ideologie und dieser Krieg ekeln uns an!

Für die zivile Bevölkerung in Nordsyrien Für das revolutionäre Projekt in Rojava Für unsere Genoss:innen, die derzeit vor Ort sind und kämpfen Gegen den (türkischen) Faschismus!

Gegen den Krieg! Heute Abend raus auf die Straße!

10.Okt. -

Berlin: 18:00 Oranienplatz Berlin Kreuzberg

Bielefeld: 18:00 Hauptbahnhof

Darmstadt: 18:00 Luisenplatz

Essen: 18:00 Hauptbahnhof

Flensburg: 17:30 Südermarkt

Hamburg: 18:00 vor der Roten Flora

Hannover: 18:00 Hauptbahnhof

Müchen: 18:00 Rotkreuzplatz

Nürnberg: 18:00 Lorenzkirche

Stuttgart: 18:00 Hauptbahnhof

Lübeck: 18:00 Konrad-Adenauer-Platz (Bahnhof)

Marburg: 18:00 Hauptbahnhof

Oldenburg: 18:00 Hauptbahnhof

Leipzig 18:00 Rabet

Wiesbaden: 18:00 Mauritiusplatz

aktuelle Infos:

https://anfdeutsch.com/

https://tatortkurdistan.noblogs.org/

Twitter: #Riseup4Rojava Solidarität!

 

Wir dokumentieren im Folgenden den Aufruf:

Vor sieben Jahren begann in Rojava, eine Revolution die das Leben von Millionen Menschen radikal verändern sollte. Die KurdInnen befreiten sich von der Diktatur des Assad-Regimes und begannen sich selbstverwaltet in Räten, Kommunen und Kooperativen zu organisieren. Insbesondere die autonome Organisierung der Frau wurde zur treibenden Kraft der gesellschaftlichen Revolution. Im Zuge des Kampfes gegen den Islamischen Staat, wuchs ein einzigartiges multiethnisches und multireligiöses Projekt heran, welches heute das friedliche Zusammenleben von Millionen KurdInnen, AraberInnen und ChristInnen gewährleistet. Die Demokratische Föderation Nordostsyriens steht beispielhaft für die Vision eines friedlichen und demokratischen Mittleren Ostens und war deshalb sowohl regionalen Mächten als auch den imperialistischen Staaten immer ein Dorn im Auge.

In den letzten Tagen und Wochen haben die Drohungen gegen die Demokratische Föderation Nordostsyrien eine neue Stufe erreicht. Panzer und schwere Geschütze warten bereits an der Grenze, F16-Kampfjets sind startbereit und die türkische Besatzungsarmee bereitet sich darauf vor die Demokratische Föderation auszulöschen. In ihrem Schlepptau werden zehntausende Mitglieder islamistischer Banden in Rojava und Nordostsyrien einmarschieren. Was das bedeutet, wird uns tagtäglich im von der Türkei besetzten Gebiet Afrin vor Augen geführt: Mord, Vergewaltigung, Folter und Vertreibung der örtlichen Bevölkerung. Ein neuerlicher Krieg würde Syrien und den gesamten Mittleren Osten in ein erneutes Chaos stürzen und hunderttausende Menschen vor den türkischen Truppen und ihren islamistischen Söldnern in die Flucht treiben!

Doch wenn die türkische Regierung und ihre Handlanger erwarten, dass ihre Vernichtungsfantasien Realität werden, haben sie ihre Rechnung ohne den Widerstand der Frauen- und Volksverteidigungseinheiten (YPJ/YPG) und vor allem ohne die Menschen in Nord- und Ostsyrien gemacht. Diejenigen, die durch das Opfer von tausenden Gefallenen und den mutigen Widerstand der Bevölkerung, den Islamischen Staat besiegt haben, werden die selbstverwalteten Gebiete auch gegen einen türkischen Einmarsch verteidigen.

Tragen wir unseren Teil dazu bei und erfüllen unsere Verantwortung in der Verteidigung dieser Revolution!

Die militärische, wirtschaftliche und diplomatische Zusammenarbeit zwischen der Türkei, den USA, der NATO und den europäischen Staaten muss aufgedeckt und politisch angegriffen werden. Keine Unterstützung für Erdogan, sein Regime und seinen Krieg! Keine Waffenlieferung und keine finanzielle oder politische Beihilfe zur türkischen Vernichtungspolitik!

Wenn demokratische Bewegungen beschließen, das Thema auf die Tagesordnung der Medien, auf die Straßen, in die Betriebe, Fabriken und Klassenräume ihrer Ländern zu bringen, dann können wir eine gemeinsame Kraft gegen die Kriegspläne der Türkei entwickeln. Wir müssen einen permanenten politischen Widerstand aufbauen, der in der Lage ist, die Zusammenarbeit mit dem türkischen Faschismus in unseren Ländern zu verhindern.

Sollte es zum Tag X kommen, dem Beginn einer türkischen Invasion: geht auf die Straße, macht Aktionen, besetzt, stört und blockiert! Zeigt den Verantwortlichen in den Regierungsbüros und Firmensitzen was ihr von ihrem Krieg haltet! Gemeinsam können wir den Angriffskrieg der Türkei stoppen! Kein Krieg gegen Nordsyrien!

Die Revolution in Nordostsyrien wird siegen, der Faschismus zerschlagen werden!

Call for Day X:

English: https://internationalistcommune.com/day-x/

German: https://internationalistcommune.com/no-war-on-northern-syria-2/

Please also share the call on Twitter and Facebook:

https://twitter.com/CommuneInt/status/1153333887373905921
https://www.facebook.com/riseup4rojava/videos/1272315782940086/
https://www.facebook.com/CommuneInt/photos/a.1261088023997770/2039936329446265/

 

TAG X

Hamburg: 18:00 Rote Flora

Berlin: 18:00 Oranienplatz

Bielefeld: 18:00 Hauptbahnhof

Darmstadt: 18:00 Luisenplatz

Essen: 18:00 Hauptbahnhof

Flensburg 17:30 Südermarkt

Hannover: 18:00 Hauptbahnhof

Lübeck: 18:00 Konrad-Adenauer-Platz (Bahnhof)

Marburg: 18:00 Hauptbahnhof

München: 18:00 Rotkreuzplatz

Nürnberg: 18:00 Lorenzkirche

Oldenburg: 18:00 Hauptbahnhof

Stuttgart: 18:00 Hauptbahnhof

Leipzig 18:00 Rabet

Wiesbaden: 18:00 Mauritiusplatz