Frauen und LSBTIQ Personen in Zeiten von Covid-19

12.05.2021, online

Die W3_Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. und das Museum für Arbeit Hamburg laden zu einem Online-Workshop zu dekolonialen und machtkritischen Perspektiven auf die Auswirkungen von Covid-19 im Globalen Süden ein. Mit Yili Rojas und Hüseyin Karadal vom Kribi Kollektiv.

Lokal wie auch global sind Frauen und LSBTIQ Personen besonders von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. Im Workshop blicken wir mit einem globalen, intersektionalen und machtkritischen Blick auf die Covid-19-Pandemie und den Umgang damit.

 

Exemplarisch befassen wir uns mit der Situation von Frauen in Bangladesch und der LSBTIQ Community in Uganda. Grundlage dafür bilden Interviews mit Nazma Akter, Gewerkschaftsaktivstin und ehemalige Textilarbeiterin aus Bangladesch, sowie Geoffrey Ogwaro, queerer Aktivist bei der „Organisation Sexual Minorities Uganda“, die das Kribi Kollektiv vorab aufgezeichnet hat.

 

Anmeldung an info(at)w3-hamburg.de
Mehr Infos zur Veranstaltung und Teilnahme unter 

https://w3-hamburg.de/veranstaltung/frauen-und-lsbtiq-personen-in-zeiten-von-covid-19/