Alle Macht den Räten! Rätedemokratie gestern und heute

10.01.2019, Berlin

Podiumsdiskussion im Rahmen der Mobilisierung zum antifaschistischen-internationalistischen Block auf der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration 2019. Neben dem geschichtlichen Rückblick wird es in der Diskussion auch um aktuelle Rätesmodelle in Chiapas und Rojava gehen.

Vor hundert Jahren kam es zur größten revolutionären Bewegung in der deutschen Geschichte. Arbeiter_innen, Matrosen und Soldaten stürzten den Kaiser und errichteten die Republik. Im ganzen Land begannen die Arbeiter*innen und Soldaten (allerdings z. T. auch andere Bevölkerungsschichten), sich in Räten nach dem Vorbild der russischen Sowjets zu organisieren, sodass schnell ein landesweites unmittelbar-demokratisches Netzwerk entstand. Auch wenn sich letztlich die parlamentarische Demokratie durchsetzen sollte, stellte die Räterepublik doch über einen gewissen Zeitraum eine realistische Perspektive für die Verfasstheit der entstehenden deutschen Republik dar. In die Weimarer Verfassung schaffte es letztlich jedoch nur eine verkümmerte Form in Gestalt von Betriebsräten, die jedoch bis heute fortbestehen. Schaut man jedoch über den Tellerrand, sieht man, dass heute in anderen Regionen, z. B. in den kurdischen Gebieten Nordsyriens (Rojava) oder bei den Zapatist@s in Chiapas (Mexiko), momentan eine Räteorganisation besteht. Angesichts dessen soll auf dem Podium besprochen werden, was Gemeinsamkeiten und Unterschiede der historischen Rätedemokratie in Deutschland und diesen heutigen Modellen sind und welche Lehren diese Projekte womöglich aus den historischen Ereignissen ziehen können. Auch soll diskutiert werden, was die momentanen Perspektiven für Räteorganisation hierzulande sind.

Referent*innen:
Axel Weipert (Historiker)
Felix Klopotek (Journalist und Autor)
Luz Kerkeling (Soziologe und Journalist)
Nilufer der jungen Frauen (Kurdische Aktivist*innen)

 

http://fsigeschichtefu.blogsport.eu/2018/12/11/podium-alle-macht-den-raeten-raetedemokratie-gestern-und-heute/