3. Internationalistische Kurdistan Tagung

30.07.-01.08.2021, Köln

Cenî, das Kurdisches Frauenbüro für Frieden und Civaka-Azad, das kurdische Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V. und die Initiative Demokratischer Konföderalismus laden zu einer 3tägigen Kurdistan-Tagung nach Köln. der 30. Juli ist für "Jugend und FLINT" geplant. Anmeldung ist erforderlich.

Aus der Einladung:

Auf den letzten beiden Tagungen Anfang der Jahre 2019 und 2020 haben wir uns
gemeinsam einen Überblick über die Solidaritätsarbeit rund um Kurdistan und die
kurdische Freiheitsbewegung, sowie die internationalistische Arbeit der vergangenen
Jahre in Deutschland erarbeitet. Die vielen Pläne und Planungen, die wir im letzten Jahr
besprochen hatten, konnten aufgrund der Corona-Pandemie teilweise nur eingeschränkt
oder in anderer und abgewandelter Form umgesetzt werden. Dennoch haben wir auch
wichtige Schritte gemacht, die in die Richtung zeigen, in die wir gemeinsam gehen
wollen. Es gab eine Vielzahl von Aktivitäten, Diskussionen und Aufbauarbeiten im
gesamten Bundesgebiet. Auch die Lage in Kurdistan hat nichts an ihrer Intensität
verloren und die kurdische Freiheitsbewegung hat weitere ernstzunehmende Schritte im
Aufbau des demokratischen Konföderalismus in Kurdistan gemacht und sich gegen über
Angriffen verteidigt.
Die diesjährige Tagung wird mit zwei unterschiedlichen, aber miteinander verbundenen
inhaltlichen Schwerpunkten strukturiert sein. Am Samstag wird mit Rückblick auf, bzw.
aus Perspektive der letzten internationalistischen Kurdistan Tagung die Solidaritätsarbeit
unter dem Slogan „Widerstand“ im Fokus stehen.
Am Sonntag hingegen wird es unter dem Arbeitstitel „Initiative Demokratischer
Konföderalismus“ und dem Slogan „Aufbau“ darum gehen, die internationalistischen
Arbeiten in Deutschland zu diskutieren, welche dahin streben den Demokratischen
Konföderalismus auch hier vor Ort zum praktischen Leben zu bringen.
Mit beiden Teilen, die zueinander gehören bringen wir die Einheit von Widerstand und
dem Aufbau gesellschaftlicher Strukturen zum Leben!
Genaueres zu den beiden Tagen bei den Infos zum Inhalt und Programm. Bringt gern
ein Transparente oder andere Dinge aus euren Arbeiten der letzten Jahre oder
Jahrzehnte zur Gestaltung des Raumes mit. Auf der Tagung wird es auch die
Möglichkeit geben Bücher, Broschüren, Flyer etc. für die lokalen Arbeiten mitzunehmen,
bringt dafür gerne etwas Geld mit.

Inhaltliche Planung:
Freitag, 30. Juli:
Am Freitag wird es von 15 Uhr bis 17 Uhr ein autonomes Plenum der Jugend geben. In
diesem Rahmen sollen die gemeinsamen Perspektiven der Jugend auf das letzte und
das kommende Jahr gefunden und eine gemeinsame Haltung für die Konferenz
entwickelt werden.
Um 18 Uhr gibt es ein Plenum für alle an der Konferenz teilnehmenden Frauen, Transund
Interpersonen. Hier wollen die gemeinsamen Erfahrungen des letzten Jahres
ausgewertet, eine gemeinsame Haltung entwickelt und Themen für das kommende Jahr
festgelegt werden, um auf dieser Grundlage am weiteren Verlauf der Tagung
teilzunehmen.


Samstag, 31. Juli:
Die Tagung wird mit einer Diskussion über die aktuelle Lage in Kurdistan und dem
Mittleren Osten, sowie auch Deutschland und weltweit – aus Sicht der demokratischen
Kräfte - gemeinsam begonnen werden. Darauf wird ein Lagebericht über den aktuellen
Stand der Solidaritätsarbeit in den Städten und Regionen folgen. Es soll der Raum für
Vorschläge geboten werden, um Herausforderungen der bestehenden Strukturen
herauszuarbeiten und praktische Lösungen zu entwickeln, aber auch Stärken zu
benennen um diese ausbauen zu können. Anschließend wollen wir uns an diesem Tag
vor allem darauf konzentrieren inhaltliche Schwerpunkte für Kampagnen, Aktionen und
die Solidaritätsarbeit mit Kurdistan zu besprechen und Perspektiven dafür zu
formulieren, an denen sich dann bundesweit orientiert werden kann. Durch
Regionaltreffen soll Raum für ein Vernetzen und Kennenlernen der Teilnehmer_nnen
geboten werden, in denen die besprochenen Perspektiven, Schwerpunkte und
Planungen in der jeweils eigenen Region in eine konkrete Umsetzung gebracht werden
können. Dieser Tag wird unter dem Motto „Widerstand“ stehen.

Sonntag, 1. August
Am dritten Tag der Tagung soll es dann unter dem Motto „Aufbau“ um die Bedeutung
des „Demokratischen Konföderalismus“ für Deutschland und die konkrete Entwicklung
gesellschaftlich demokratischer Strukturen hier vor Ort gehen. Mit denjenigen Kreisen
die sich um die Frage der Bedeutung und Verbreitung des Paradigma einer
demokratischen, ökologischen und geschlechterbefreiten Gesellschaft beschäftigen, soll
neben einer inhaltlichen Diskussion, auch konkret besprochen werden, wie die
bestehende Strukturen miteinander verbunden und in einen intensiveren Austausch
zueinander gebracht werden können. Wie auch Samstag soll in diesem Sinne
abschließend eine konkrete Planung festgelegt werden, um dieses Netzwerk unter dem
Namen „Initiative Demokratischer Konföderalismus“ mit Inhalt zu füllen. Es gibt konkrete
Vorschläge die Strukturen die in diesem Bereich aktiv sein wollen miteinander zu
vernetzen und zu einer stärkeren gemeinsamen Perspektive zu bringen. Diese
Vorschläge sollen hier diskutiert werden und auch einige zukunftsweisende
Entscheidungen für den weiteren Aufbauprozess getroffen werden.

Datum: 30. Juli (Für Jugend und FLINT), 31. Juli, 1. August 2021
Ort: voraussichtlich Köln
(genaue Adresse bei Anmeldung)

Die Vorbereitungskoordination übernimmt die komplette Organisation, Unterkunft und
Verpflegung. Die Teilnahme erfolgt über eine Anmeldung bei int-dem-konf@riseup.net
per Mail (Verschlüsselung möglich).

Wir freuen uns auf eure Teilnahme und die gemeinsame Diskussion!
Solidarische Grüße
Cenî -Kurdisches Frauenbüro für Frieden
Civaka-Azad
Initiative Demokratischer Konföderalismus