Letzte Aktualisierung: 15.02.2019

Blog der Delegation der feministischen Kampagne “Gemeinsam Kämpfen” online

17.01.2019, Deutschland/Nord- und Ostsyrien

Seit einigen Wochen ist eine Delegation der feministischen Kampagne “Gemeinsam Kämpfen” in der Demokratischen Konföderation Nord-und Ostsyrien. Sie hatten die Möglichkeit den Aufbau einer gesellschaftlichen Alternative kennenzulernen, die auf Frauenbefreiung, Basisdemokratie und Ökologie beruht. Dabei waren sie vor Allem im Gespräch und im Austausch mit den autonomen Frauenstrukturen und konnten einen Eindruck von der Frauenrevolution hier bekommen.

„Gemeinsam Kämpfen“ ist eine feministische Kampagne, die langfristig angelegt ist – im besten Fall, bis wir das Patriarchat hinter uns gebracht haben. Sie ist am 25. November 2017 gestartet, u.a. mit Demos in Hamburg, Berlin und Celle. Das Ziel ist es, das Wissen über die Revolution in Rojava, der Demokratischen Föderation Nordsyrien, als Frauenrevolution zu verbreiten. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf einer internationalistischen Vernetzung und basiert darauf, dass sie sich selbst in Bezug zur Revolution setzen.

"Wir wollen die Kampagne also nicht als reine Solidaritätsaktion für Rojava begreifen, sondern die Verbindung zwischen Rojava und Deutschland (und gerne darüber hinaus) herstellen. Wir wollen den Raum öffnen, um zu überlegen, was wir hier tun können, wie wir hier eine breite internationalistische feministische Organisierung aufbauen können. Wir laden alle Menschen, die sich mit unserem Aufruf und unseren Ideen identifizieren können ein, sich an Aktionen und Diskussionen zu beteiligen und unter dem Slogan “Gemeinsam kämpfen! Feministische Kampagne für demokratische Autonomie und Selbstbestimmung” selbstständig Aktionen zu starten." (Zitat aus dem Selbstverständnis der Kampagne)

 

In Anbetracht der akuten Angriffsdrohungen gegen die demokratische Konföderation wollen sie begreiflich machen, welche Bedeutung die Revolution für die Menschen, vor allem für die Frauen hier hat und wogegen sich die Angriffe richten. Was hier aufgebaut wird, hat auch für sie eine große Bedeutung: Es ist die Revolution unserer Zeit und sie gibt ihnen viel Perspektive und Hoffnung. Mit ihrer Reise wollen sie internationalistisch-feministische Verbindungen stärken, an gemeinsamen Perspektiven anknüpfen und die hier gesammelten Erfahrungen teilen.

Dafür haben sie einen Blog eingerichtet, wo ihr die Reise und unsere Eindrücke mitverfolgen könnt: http://gemeinsamkaempfen.blogsport.eu/