30.07.2016

Risse in der neoliberalen Hegemonie: Die Studierenden- und Arbeiter_innen-Bewegung in Chile

BUKO-Mobi-Veranstaltung, 11.05. Bielefeld

Die Einrichtung des neoliberalen Projektes in Chile fand unter dem autoritären Regime der Pinochet-Diktatur statt, wodurch ein tiefgreifendes neoliberales Modell fast ohne eine politische oder soziale Opposition durchgesetzt werden konnte. Die Einzigartigkeit des Falls ergibt sich nicht nur durch den besonders ausgeprägten Charakter des neoliberalen Modells oder daraus, dass es neoliberalen Umbrüchen in anderen Ländern der Region oder in der Welt um Jahre vorausging, sondern auch aus den anti-neoliberalen Kämpfe verschiedener sozialer Bewegungen.

Eine soziale Bewegung, die international bekannt wurde, ist die chilenische Studierendenbewegung, die 2011 ihren bisherigen Höhepunkt erreichte und bis heute anhält. In Bezug auf die massive Mobilisierung wie auch die Radikalität der Forderungen kann die Bewegung als die Wichtigste seit der Rückkehr zur Demokratie ansehen werden. Parallel lassen sich seit dem Jahr 2006 eine Reihe von Arbeitskämpfen beobachten, die zwar keine so große Bekanntheit erlangten jedoch über traditionelle Formen und Forderungen der Arbeiter_innenbewegung der vorangegangenen Jahre hinausgehen.

Gibt es Verbindungen zwischen den beiden Erfahrungen? Wie enstanden und wie entstehen Risse im Herzen des neoliberalen Modells? Und welche Mechanismen haben de facto bis heute jeden strukturellen Wandel des aktuellen politischen und wirtschaftlichen Systems verhindert?

Mit Lucas Cifuentes (Izquierda Libertaria)

Vortrag auf Spanisch mit Übersetzung ins Deutsche

MONTAG, 11. MAI 18UHR (C.T. )

UNIVERSITÄT BIELEFELD, RAUM C02-228 EINE VERANSTALTUNG DER AG FREIE BILDUNG UND DES CENTER FOR INTERAMERIAN STUDIES BIELEFELD