30.07.2016

Brot und Spiele

Sportgroßevents als Katalysator für Aufwertungsvisionen 10.09./7.10./21.10. HH

Internationale Sportveranstaltungen wie Fußballweltmeisterschaften oder Olympische Spiele haben vielfältige Funktionen und Folgen für die Austragungsorte. Sie sind nicht nur ein sportlicher Wettbewerb, der dicke Profite in die Taschen der Weltsportverbände spült, sondern stellen auch ein willkommenes Instrument im globalen Wettbewerb der Metropolen dar: Von der Stadtpolitik werden sie als Impuls für Verkehrsinfrastruktur- und Wohnungsbauprojekte genutzt, die immer wieder sozialräumliche Segregation, Ausgrenzungen und Vertreibung städtischer Bevölkerung zur Folge haben.

Mit einer Veranstaltungsreihe wollen wir die Auswirkungen von Sportgroßevents für städtische Sicherheitspolitik und Aufwertungsdynamiken diskutieren. Beispielhaft geht es um folgende Städte: London als Austragungsort der letzten Olympischen Sommerspiele 2012, Rio de Janeiro als Austragungsort der diesjährigen Fußball-WM und von Olympia 2016 sowie Hamburg mit seiner Olympia-Bewerbung 2002 und aktuellen Ambitionen für die Sommerspiele 2024 bzw. 2028.

Was sind die Motive für Sportgroßevents und wer profitiert von ihnen? Welche Infrastrukturmaßnahmen bzw. Sicherheitspolitiken werden mit Großevents legitimiert? Welche Widerstandspraktiken gegen Ausgrenzung sind erfolgreich?

Mehr Infos:

http://thebrotundspiele.tumblr.com // Kontakt: brotundspiele(at)klubraum.org

 

Brot & Spiele I, 10.9., 19.30 Uhr Centro Sociale, Sternstraße 2

Sportgroßevents, Sicherheitspolitik und Widerstand

Mit Kurzinputs von:

Stefanie Baasch: Festivalisierung von Sicherherheitspolitik am Beispiel der Fußball-WM in Deutschland 2006;

Oliver Pohlisch: Sperrzonen, Ausnahmezustand und Militarisierung in London zu Olympia 2012;

Stephan Lanz: Stadtentwicklung der Megaevents: "Pazifizierung" der Favelas, Massenproteste und Widerstand in Rio de Janeiro

Moderation: Manuel Osório, Anne Vogelpohl

 

Brot & Spiele II, 7.10., 19.30 Uhr, Centro Sociale, Sternstraße 2

Sportgroßevents, städtische Umstrukturierung und Widerstand

Mit Kurzinputs von:

Katharina Schmidt: WM, Olympia & Co: Anmerkungen zur aktuellen stadtpolitischen Vision von/für Rio;

Sybille Bauriedl: Games 2012: Gentrifizierung des Londoner Ostens abfeiern;

Kathrin Wildner: lo urbano - Perspektiven auf Raum- & Raumaneignung aus Lateinamerika

Moderation: Nicole Vrenegor, Ulf Treger

 

Brot & Spiele III, Werkstattgespräch, 21.10., Lichtmeß, Gaußstr. 25

Hamburg macht nun in Olympia: Konzepte, Ziele und Proteste

Mit Kurzinputs von:

Joachim Häfele: Sicherheitspolitik und öffentlicher Raum;

Ulf Treger: Die Bewerbung ist wichtiger als der Zuschlag: Olympia als Identitätsstifter;

Manuel Osório: Hamburg bastelt an Olympia 2024+

 

Die Veranstaltungsreihe vom BUKO Arbeitsschwerpunkt StadtRaum Hamburg findet am 10.9. & 7.10. in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg und am 21.10. zusätzlich in Kooperation mit 'Zusammen Leben & Arbeiten' statt. Beginn jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu Nolympia Hamburg finden sich hier:
http://nolympia-hamburg.de/