zuletzt aktualisiert am 17.08.2011
07.05.2012

Protest muss möglich sein!

BUKO schickt solidarische Grüße nach Frankfurt

Wie viele bereits wissen, finden zeitgleich* zum BUKO 34 Aktionstage gegen das Krisenregime der Europäischen Union in Frankfurt statt. Trotz der unglücklichen Terminkollision halten wir die Blockupy-Proteste gegen das von Deutschland vorangetriebene Krisenregime für notwendig und unterstützenswert. Wir sind der Meinung: Es braucht viele und vielfältige Bausteine in einem verstärkten internationalistischen Widerstand gegen die Kürzungs- und Verarmungspolitik - ob in Frankfurt bei Blockupy, in Erfurt beim BUKO oder in Chicago bei den Protesten gegen den Natogipfel. Anfang Mai hat nun die Frankfurter Demonstrationsbehörde alle vom Bündnis Blockupy geplanten Aktionen verboten und geht damit - das zeigt dieses Totalverbot - schon im Vorfeld äußerst undemokratisch und repressiv gegen die Proteste vor. Doch der massenhafte Protest gegen die unsoziale Sparpolitik der Troika lässt sich nicht verbieten. Wir schicken solidarische Grüße nach Frankfurt und fordern die Rücknahme des Verbotes. Hier kann die Protestnote unterzeichnet werden: blockupy-frankfurt.org/de/protestnote

Aktuelle Infos zum Ablauf der diversen Blockupy-Aktionen gibt es hier: blockupy-frankfurt.org

Die arranca hat in ihrer aktuellen Ausgabe einen Themenschwerpunkt zu Europa in der Krise erstellt: arranca.org/ausgabe/45

Auch die Il-Zeitung Dazwischengehen zu den Aktionstagen erschienen: www.akweb.de/ak_s/ak571/dazwischengehen.htm

*Infos zur Terminkollision BUKO-Blockupy:

www.buko.info/aktuelles/news/datum/2012/05/03/die-krise-bekaempfen-in-erfurt-frankfurt-und-ueberall/